Schloss Lühburg
Historie

Anfang  14. Jahrhundert: Die Güter Lühburg, Dalwitz und Prebberede gehören zum Besitz der Familie von Bassewitz

Dreißigjähriger Krieg: Vernichtung des Gutes zu Lühburg

Etwa 1725/30: Ludolph Friedrich von Bassewitz erbaut das heutige Schloss. Es besteht aus einem zweigeschossigen Haupthaus mit höherem, giebelgekrönten Mitteltrakt und zwei eingeschossigen Kavaliershäusern. Die barocke Dreiflügelanlage gilt als älteste ihrer Art in Mecklenburg. Eine Steintafel im Treppenhaus zeugt von der Entstehungsgeschichte des Hauses. Sie ist bis heute an Ort und Stelle zu finden.

1782: Joachim Ludolph von Bassewitz veräußert Lühburg. Zwischen 1782 und 1858 wechselt Lühburg mehrmals den Besitzer

1858: Heinrich Ludwig Graf von Bassewitz kauft Lühburg

1945: Die Familie Bassewitz wird aus Lühburg vertrieben. Das Haus wird danach von Flüchtlingen bewohnt; die wertvolle Einrichtung verschwindet oder wird verheizt.

1966: Brand im Dachgeschoss des Hauses, anschließender Wiederaufbau

Bis 1992 beherbergt das Haus unterschiedliche Einrichtungen: Schule, Ortszentrum, Gemeindebüro, Kulturraum, Bibliothek, Gaststätte, „Konsum“  und  Kindergarten.

1992: Prof. Dr. Ing. Heinz Steffen kauft Schloss Lühburg von der Gemeinde. Umfangreiche  Restaurierung und Sanierung geben dem Haus sein ursprüngliches Aussehen wieder; Ferienwohnungen und ein Festsaal entstehen.

2010: Dorothee Calsow, geb. Gräfin von Bassewitz, übernimmt  mit Ihrer Familie das ehemalige Haus der Urgroßeltern. Es gibt wieder familiäres Leben im Gutshaus. Die Nutzung des Hauses mit Ferienwohnungen, Hochzeiten und Veranstaltungen hauchen dem Haus wieder den Geist früherer Zeiten ein: Gäste waren und sind immer willkommen!

SCHLOSS LÜHBURG - Dorfstraße 38 - 17179 Lühburg
Tel.: +49 39972 591110 - Fax: +49 39972 591128 - E-Mail: info(at)schloss-luehburg.de